The Prodigy: Wie alles begann

Unter dem Gabentisch laden bei vielen von euch sicherlich auch Bücher und so haben wir einen netten Buch-Tipp für alle Fans von The Prodigy. Ab sofort ist „The Prodigy: Wie alles begann“ im Buchladen erhältlich und ist die einzige offizielle Biografie der Band die gesamte Musikszene mit der Rave-Kultur neu aufmischte. Erhältlich ist das Buch im Fachhandel für ca. 15 €.

Kurzbeschreibung

Anfang der 1990er Jahre mischte eine Band die gesamte Musikszene buchstäblich neu auf: Breakbeats in elektronischer Tanzmusik, mit Anleihen aus Acid House, Techno, DrumnBass und Jungle, vermischt mit Punk-Elementen, ergaben einen sensationellen neuen Stilmix. The Prodigy (engl.: Wunderkind) wurden zu Pionieren des Big Beat und Trip Hop. Bis heute sind sie ein Garant für aufregende neue Sounds. Musikalischer Kopf der Band ist Liam Howlett, der mit einem Moog-Prodigy-Synthesizer (daher der Name) seine Ideen in eigene Musik umsetzt. Seine Karriere begann er als DJ auf Partys. Dort traf er Leeroy Thornhill und dessen Freund Keith Flint. Zusammen mit Keith Palmer (alias Maxim Reality) spielten sie in zahlreichen Clubs und dann auch bei Festivals vor einem immer größer werden Publikum. Das Album Music for the Jilted Generation erreichte 1994 Platz 1 in den britischen Charts und wurde über 1 Million Mal verkauft. Auftritte in der ganzen Welt folgten, prämiert mit dem MTV Award als Bester Dance Act. Autor Martin Roach begleitete The Prodigy in dieser spektakulären Anfangszeit und führte zahlreiche, oft stundenlange Interviews mit Musikern, Freunden und Verwandten. Das Ergebnis ist die einzige offizielle Biografie der weltweit erfolgreichsten Hard Dance-Band. Zahlreiche exklusive Fotos aus Privatarchiven runden eine intime, sehr detailfreudige Biografie über die aufregende Gründerzeit dieser innovativen Musiker ab.

Für die wahren Hardcore Liebhaber war schon lange klar wo es hingehen wird bei der Fusion von Altem und Neuem! Kein Hardstyle, Jump oder anderer Abklatsch von Hardcore... nur non-stop…
„Infect Yourself“ hieß es im offiziellen Flyer zur zweiten Ausgabe von TOXICATOR und tatsächlich ließen sich die Besucher der Toxicator 2010 zahlreich „anstecken“: 6.000 kamen, deutlich mehr als bei der…

Facebook

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen