Sugar Bytes Turnado ab jetzt erhältlich

Das neue Multi-Effect-Tool für Beat- und Audio Manipulation mit dem stürmischen Namen Turnado der Berliner Softwareschmiede Sugar Bytes hatten wir ja schon mal in der Preview, ab jetzt ist Turnado als fürden  Mac & PC als Standalone Applikation und als VST/AU Plugin erhältlich. In Echtzeit könnt ihr mit nur einem Knopf satte Beat- und Audio Manipulation erschaffen. Dreh den Knopf und der Effekt ist an. Dreh den Knopf weiter und Effektparameter werden verändert, Modulatoren gehen an die Arbeit. Dreh den Knopf runter und der Effekt ist aus – alles kinderleicht.

Diese „Ein-Knopf-Action“ prädestiniert Turnado perfekt für die Anwendung mit einem Midicontroller, denn zusammen mit deinen 8 Hardwareknöpfen verwandelt sich Turnado in eine wahre Audiomanipulations-Wunderwaffe, die auf der Bühne und im Studio zu krassesten Beats und Breaks verführt.

Während jeder der 8 gleichzeitig nutzbaren Effekte einen Hauptknopf zu Kontrolle bietet, arbeitet darunter eine komplexe Modulationsmatrix, mithilfe derer alle Effekt- und Modulationsparameter auf alle denkbaren Arten durch den Hauptknopf animiert werden können.

Zusätzlich bietet der mächtige “Dictator”-Modus die Möglichkeit, die 8 Hauptknöpfe zu animieren und diese Animation dann mit dem Dictator-Regler zu durchfahren. Auf dieser Weise lassen sich mit nur einem Regler komplexe Effektschichtungen und Arrangements erstellen und auf intuitive Art und Weise steuern.

Die Turnado Effect Algorithmen orientieren sich an Beat- und Audiomanipulation, es finden sich verschiedenste Looper, Slicer, Filter und Granulartools, aber auch erstklassige Verzerrer, Bitcrusher, Reverbs und Delays an Bord. Durch die massiven Modulationsmöglichkeiten lassen sich jedem Effekt die unglaublichsten Sounds entlocken, die sich mit einer leichten Drehung des Hauptknopfs in etwas ganz anderes verwandeln. Erhältlich ist Turnado direkt bei sugar-bytes.de zum Einführungspreis von 139€ / 179$.

Zum 06.06.2011 soll das letzte Stündlein der Native Instruments KORE 2 eingeleitet werden, das System aus Software & Hardware will man dann nicht mehr verkaufen. Allerdings soll es bis Ende…
Die ersten beiden Hardfloor Singles (Let da Bass go und Drug Overlord) veröffentlichten Ramon Zenker und Oliver Bondzio 1991 auf Sven Väths damaligem Label Eye Q, damit setzten den Grundstein…

Facebook

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen