Der Chemnitzer DJ und Musikproduzent Chris Wayfarer kommt ursprünglich aus der Drum & Bass Szene, bevor er sich musikalisch umorientierte und Ende 2013 seine Bestimmung im Deep- und Tech House fand. Nach dem erfolgreichen Release im letzten Jahr freuen sich die Jungs vom Leipziger Label Ascending Branch auf die zweite Veröffentlichung von Chris Wayfarer. Und das zu Recht. Schließlich zeigt er mit seiner neuen EP „Road Trip“ abermals sein Talent, House Music groovend und stimmungsvoll in Szene zu setzen. Daran lässt der gleichnamige Titeltrack mit seinen warmen, sonnigen Vibes erst gar keine Zweifel aufkommen. Sugar D. hat sich den Sommertrack sogleich gegriffen und daraus in seiner unnachahmlichen Weise einen Remix für die Tanzfläche geschraubt.

Road Trip EP - Chris Wayfarer

„Be Yours“ eignet sich hingegen bestens, um entspannt einen Gang zurückzuschalten. Dafür hat sich Chris Wayfarer Unterstützung ins Boot geholt. Tatjuscha Go hat dem Track zur perfekten Symbiose aus Groove und Gefühl verholfen. Mit außergewöhnlichen, beinahe spirituell anmutenden Violinenklängen. AMANIC verkehrt das emotionale Grundgerüst von „Be Yours“ ins Gegenteil, indem er unter den dahinfließenden Melodien ein massives Beat-Fundament zimmert. Henning Rechenberg orientiert sich in seiner Version mehr am Original und konzentriert sich auf das, was elektronische Musik machen soll – bewegen. Sehr empfehlenswert!

Road Trip EP by Chris Wayfarer

Label: Ascending Branch | AB010
Release: 26.04.2019
Kaufen: amazon.de // Beatport // iTunes
Tracks:

  1. Road Trip – Chris Wayfarer
  2. Road Trip (Sugar D. Rough Remix) – Chris Wayfarer
  3. Be Yours – Chris Wayfarer feat. Tatjuscha Go
  4. Be Yours (Amanic Remix) – Chris Wayfarer feat. Tatjuscha Go
  5. Be Yours (Henning Rechenberg Remix – Chris Wayfarer feat. Tatjuscha Go

Quelle: Christian Schulze

Higher Power (Remixes) - Arthur Baker
Mit den Remixes zu Higher Power reicht der legendäre Produzent Arthur Baker zwei schlagkräftige Neuinterpretationen nach. Der in Brooklyn geborene Joeski spielt seit Jahrzehnten eine Schlüsselrolle in der Houseszene und…
Unter dem Motto „when music matters“ feierten wild rund 15.000 Besucher in den Dortmunder Westfalenhallen, auch im 28. Jahr verlief die Mutter aller Raves wieder friedlich und ohne nennenswerte Zwischenfälle.…

Facebook

Durch die weitere Nutzung unserer Dienste stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos zum Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen