Good Morning Bitches 2012 – Tom Novy mit neuem Album on Tour

Er ist DJ, Musiker, Radio- und TV-Moderator… doch in den letzten zwei Jahren war es etwas stiller um Tom Novy, aber jetzt kommt der gute Mann mit einer neuen Compilation und einer internationalen Tour zurück auf die Bühne. Sein neues Werk und auch die neue Tour trägt diesen vieldeutigen Namen Good Morning Bitches, Wer ist wohl die Bitch, die bis zum Morgengrauen zum Tanz auflegt, gut gelaunt, immer mit einem Lächeln auf den Lippen und so manches Mal auch mit einem Blumenstrauss in der Hand, das Publikum in Extase versetzt?

Genau! Tom Novy wie er leibt und lebt. Ob in New York, Las Vegas und Mexico City oder auf den Inseln Ibiza und Korfu. Er legt auf und hört nicht auf…

Interview mit Tom Novy vom Mai 2012:

Wann hast du angefangen, Dich professionell mit Musik auseinanderzusetzen?
Novy: Das fing so mit 12 Jahren an, als ich beim Müllermarkt um die Ecke noch mein ganzes Taschengeld für Singles ausgegeben habe. Professionell wurde das ganze dann 1986 auf dem Schulfasching im Luitpoldgymnasium bei meinem ersten Booking. Seitdem lebe ich nach dem Motto von Keith Richards „At first the guitars gave us the chicks“. Nur eben ohne Gitarre, sondern mit einem Plattenspieler.

Wie und wann hast Du deine Leidenschaft für elektronische Musik entdeckt?
Novy: Das war Ende der 80iger. Plötzlich kam etwas Neues auf. Das Neue war frisch und aufregend. Dazu kam dieses neue Lebensgefühl und eine ganze Jugendbewegung obendrein. Wenn richtige Housemusik einen einmal gepackt hat, dann lässt sie einen nicht mehr los.

Haben deine HipHop-Wurzeln beim Auflegen und für dein Musikschaffen heute noch eine Bedeutung?
Novy: Ich war immer ein Urban Kid. Meine Hip Hop-Wurzeln sind schon wichtig, da sie meine Leidenschaft für die soulige House Musik geebnet hat. Einer meiner größten Erfolge, „Superstar“, basiert ja auf einen Hip Hop-Sample. Auch heute höre ich noch viel Hip Hop-Musik, vor allem aber alten Soul und Funk. Ich würde mal behaupten, dass ich beim auflegen mehr Skills habe als so mancher DJ, der nur vom House kommt.

Wie würdest Du deinen eigenen Musikstil definieren?
Novy: Mich und meinen Musikstil kann man schwer einordnen, da ich aus einer Zeit komme, in der man noch alles gespielt hat, um einen guten Abend zu haben. Ich springe gerne zwischen den verschiedenen Musikstilrichtungen hin und her. Beim Auflegen ergibt das ganze dann einen Sinn oder ein Konzept für den jeweiligen Abend. Um ehrlich zu sein: Ich halte nichts von dem ganzen Schubladendenken, das sich viele Musiker antun. Mich schränkt das viel zu sehr ein.

Verfolgst Du einen Musiktrend oder eher deinen eigenen Stil?
Novy: Ich gehe schon mit der Zeit und passe mich musikalisch an. Aber nicht um zu gefallen, sondern eher weil es gerade der Sound ist, der in den Clubs läuft oder den die Leute gerade hören.
Ich habe aber schon eine ziemlich genaue Vorstellung, von dem, was ich gut finde und was nicht. Insofern verfolge ich meinem eigenen Stil, als das ich einem Trend folge. Die Facetten von House und Techno sind auch zu groß, um sie auf einen Abend zu reduzieren.

Was und wen möchtest du mit deiner Musik erreichen?
Novy: Menschen die Spaß und Freude an Musik haben.

Du arbeitest vor allem als DJ – wie selektierst du deine Musik zum Auflegen bei der Masse an Musikneuerscheinungen?
Novy: Nach so vielen Jahren habe ich mein eigenes System aufgebaut und meine eigenen Quellen, worüber ich neue Musik beziehe. Ich selektiere das ganze meist unter der Woche, höre am Tag durchschnittlich ca 3 Stunden Musik und da ist die Zeit im Studio noch nicht dabei. Es steckt also schon sehr viel Leidenschaft dahinter und ich bin ständig auf der Suche nach dem einen Track, der mein Wochenende rockt.

Wie legst du auf? Vinyl, CD oder mp3?
Novy: Von allem ist etwas dabei. Ich spiele zuhause mit Serato und Vinyl, weil ich das einfach sexy finde. Unterwegs eher CDs und mp3s, weil es einfacher ist und viele Clubs gar keine Plattenspieler mehr haben oder den Aufbau für so ein Set up.
Obwohl….es ist schon viel cooler mit Vinyl aufzulegen.

Braucht der Konsument tatsächlich noch einen weiteren DJ?
Novy: Gute Frage. Ich denke, dass es in der DJ-Zunft, immer das eine oder andere Talent gibt, das Besonderes beim Auflegen zeigt. Ansonsten denke ich, gibt es viele Scharlatane in unserem Beruf. Das ist aber das digitale Zeitalter. Jeder, der heute eine CD brennen oder einen Laptop bedienen kann, fühlt sich viel zu schnell als DJ. Zum DJ-Dasein gehört jedoch mehr. Ein DJ ist einer, der es versteht einen Abend zu gestallten. Ein Entertainer, ein Rockstar, ein Hansdampf. Einer mit Charisma und einer, der durch seine Art aufzulegen, einzigartig ist. Von dieser Sorte DJ gibt es nicht viele und genau deshalb wird es auch immer schwierig, sich von der großen Masse an DJs abzuheben. Ja, ich glaube, dass der Konsument immer wieder DJs braucht, um die ganze Szene frisch zu halten. Und hierbei ist es egal, ob es sich um einen DJ handelt, der schon 10 Jahre im Geschäft ist oder ein neues Talent.

1995 hast du deine erste Single veröffentlicht. Was ist seitdem passiert bzw. kannst Du deine wichtigsten Stationen seit dieser Zeit skizzieren?
Novy: Es sind zwei nebeneinander laufende Zeiträume: zum einen mein musikalischer Werdegang mit den Hits und Veröffentlichungen, meinen Alben und meinen Remixen für viele große und kleine Stars. Und zum anderen meine Karriere in den Medien als Radio-Moderator mit Stationen wie Hit FM, FFN, Energy, Ego FM oder wie heute Big City Beats. Und aber auch meine TV Moderationen bei VIVA, MTV, Pro 7 und heute Bunch TV. Beide Strömungen haben immer zusammen gepasst und waren wichtig für mich. Dennoch war die Musik immer ein bisschen wichtiger und das Moderieren immer ein bisschen mehr Hobby. Wichtige Stationen in Sachen Musik waren ganz klar die Internationalen Erfolge wie zum Beispiel „Superstar“, „I Rock“, „Take it“ oder „Your Body“ und meine Alben, sowie diverse Mixcds wie die erste Ministry of Sound „The Anual“ oder meine erste „Global Underground“ CD.

Wie wirkt sich der Druck profitabel zu sein auf die Kreativität aus?
Novy: Ich lasse diesen Druck ganz bewusst nicht an mich heran, wenn ich kreativ bin. Das Leben spielt immer eine große Rolle im Kopf eines Künstlers. Und dennoch sollte man gedanklich unabhängig und frei sein, das zu tun, was man möchte. Es ist schön Geld mit seiner Kunst zu verdienen, aber das sollte nicht der Ansporn sein. Sonst hat man etwas gründlich missverstanden. Wie Karl Valentin so treffend sagte: „Kunst kommt von können, Wenn es von wollen käme hieße es ja Wunst“

Was ist deine größte Herausforderung?
Novy: Meine Familie

Welcher deiner eigenen Musikstücke liegt dir ganz besonders am Herzen? Gibt es eine Geschichte dahinter?
Novy: Alle. Jedes einzelne hat eine Geschichte. Aber „Lovin you“ ist einer der Songs, von denen ich nie gedacht hätte, das er für so viel Aufmerksamkeit sorgt. Es ist ein Liebeslied, das viel zu ruhig und zu balladig war, um im Club zu bestehen. Dennoch ging der Song in Südafrika in die Top Ten. Das war schon eine tolle Sache.

Du produzierst nicht nur deine eigenen Musikstücke, sondern auch für andere Musiker. Welche Zusammenarbeit hat dir besonders Spass gemacht?
Novy: Zusammenarbeit macht immer Spaß. Für mich ist es spannend zu sehen, wie Musiker musikalisch ticken. Was mich schon sehr gerührt hat, war der Anruf von AJ von den Backstreetboys, der sich persönlich für den tollen Remix bei mir bedankt hat.

Welche Musikkünstler inspirieren dich?
Novy: Das wechselt alle Nase lang. Aber Künstler wie Armand van Helden, Masters at Work oder Danny Tenaglia haben mich schon sehr geprägt.

Was und/oder wer inspiriert Dich noch?
Novy: Ganz simpel: Das Leben und die Menschen. Zwischenmenschliche Begegnungen, kleine und ruhige Augenblicke im Leben, aber auch das Große und Ganze. Die vielen Länder, die ich gesehen habe und deren Individualität ich erleben durfte. Und natürlich meine Kinder, meine Frau und meine Freunde.

Welche Projekte erwarten uns 2012 von Tom Novy?
Novy: Es kommt eine ganze Menge. Die neue Single „Thelma & Lousie“ wurde vor ein paar Monaten veröffentlicht und jetzt veröffentliche ich meine neue Compilation „Good morning Bitches, Vol 2.“, auf der vier neue Songs, viele Remixe und exklusive Edits von mir drauf sind und auf der ich auch neue, talentierte Künstler die auf meinem Label Nouveau Niveau sind, feature. Und im Herbst 2012 kommt dann mein neues Album. Aber bis dahin lasse ich auf jeden Fall noch einiges von mir hören.

Seit März 2012 ist Tom Novy bereits auf Tour, hier die verbleibenden Good Morning Bitches Tourdaten 2012:

Mi 23.05.12 – Nector Ann – Arbor/ USA
Do 24.05.12 – 1Oak – New York/ USA
Fr 25.05.12 – LiT Ultra Bar – Philadelphia/ USA
Sa 26.05.12 – London – Toronto/ Canada
Sa 02.06.12 – Ufer8 – Düsseldorf/ Germany
Fr 15.06.12 – Space – Warsaw/ Polen
Do 28.06.12 – Halikarnas – Bodrum/ Turkey
Di 03.07.12 – Ocean Beach Club – Ibiza

Infos: Luise Biesalski | doko pr // Quelle: tomnovy.com

BigCityBeats SommerTagTraum 2012 - Fotograf Jakob Koerdt
Am Vatertag 2012 feierten knapp 25.000 Fans in der Friedrichsau in Ulm den BigCityBeats SommerTagTraum 2012, dies war wohl das bisher gigantischste Konzertevent welches die Ulmer Region jemals erlebt hat. Von 11.00 bis 23.00 Uhr feuerten die Superstars um David Guetta, Taio Cruz, Martin Solveig, Avicii, Frida Gold und Tom…
The Gigant
Wilhelm Busch sagte einst: "Mit Recht erscheint uns das Klavier, wenn`s schön poliert, als Zimmerzier. Ob`s außerdem Genuß verschafft, bleibt hin und wieder zweifelhaft." Wie auch immer... Der Native Instruments: The Gigant basiert auf dem Sound des größten Klaviers der Welt und bietet ein gigantisches Klangerlebnis voller Intensität und Dynamik…

2 comments

Leave Comment